Ausdauer…

Es gibt Zeiten, die fordern uns mehr als andere. Zeiten, in denen wir kaum zum Luftholen kommen. Zeiten, wo alles um uns herum, alles, das uns so vertraut und selbstverständlich schien, durcheinander gewirbelt wird… Und dann stehen wir da – mit offenem Mund – und wissen gar nicht, was wir tun können. Da haben wir das Gefühl es genügt ein zarter Windhauch und wir könnten schon das Gleichgewicht verlieren und einfach umkippen…

Wie bleiben wir stehen? Wie bleiben wir standhaft? Was gibt uns in diesen Zeiten Kraft und woher nehmen wir die Ausdauer und die Geduld diese Zeiten durchzustehen? Was ist unsere Kraftquelle? An welche Powerbank sind wir – ist unser Herz – angeschlossen?

Ja – auch hier auf meinem Blog war es einige Zeit ruhig. Es gibt Zeiten, wo spannende Kriminalfälle warten – und Zeiten, wo man auch mal andere Nöte in den Blick nehmen muss. Und so kommt es einem wie mir dann auch vor, als ob eine ewig lange Straße vor mir liegt wo nichts spannendes passiert. Man muss sogar aufpassen, dass man nicht einfach einpennt und das Auto in den Graben setzt… Aber was uns den Fokus bewahrt ist das Ziel.

Und so habe ich die letzten Monate genutzt, um am Ziel zu arbeiten – was ist es, wie kann ich das erreichen? Fokussieren. Prioritäten neu setzen. Rückschau mit der Vision abgleichen – und umgekehrt. Und so kann ich nach all den Zeilen nun am Ende auch schon zum Punkt kommen, den ich euch eigentlich nur mitgeben wollte: Habt noch etwas Geduld. Ein wenig Ausdauer. Es wird sich lohnen. Bald wird es weiter gehen. Mit allen Bekannten und Noch-Unbekannten.