Die goldene Stadt Bicoda

Ich mag ja super gerne Gesellschaftsspiele. Und wir treffen uns regelmäßig in einer schönen kleinen Runde, um sogenannte „Legacy Board Games“ zu spielen. Das sind Gesellschaftsspiele, die sich von Partie zu Partie weiterentwickeln und immer größer und personalisierter werden. Weil man z.B. kleine Sticker aufklebt, Schachteln in der Packung öffnet und neue Spielsteine zum Vorschein kommen. Ich sag euch: Es ist wirklich grandios!

Wir spielen momentan das Spiel „Die goldene Stadt Bicoda“, eine von sieben mysteriös verschollenen goldenen Städten Amerikas. Als Gruppe haben wir ein Ziel: Gemeinsam die Stadt entdecken und von ihrem Reichtum absahnen. Aber natürlich muss auch jeder für sich kämpfen. Und wie es der Zufall wollte, habe ich in der letzten Partie Captain Mortimer O’Neill ein bisschen abgezogen. Also platt gemacht. Um nicht zu sagen: Vernichtend geschlagen! 😉 Ich bin der Gewinner der sieben Städte gewesen! Har har! Seitdem ist er nicht mehr so gut auf mich zu sprechen. Und mit seinem Ehrgeiz brennt er natürlich auch auf eine Revanche bei der nächsten Partie. Und da ich auch einen Sinn für Gerechtigkeit habe, sag ich jetzt einfach mal: Möge der bessere gewinnen.